Rathaus Langenhagen

 · 
Stadt Langenhagen

1 + 1 = 1

Der Oesterle-Bau und seine Erweiterung werden zu einem öffentlichen Haus

2020

Ein neuer östlicher Platz und Eingang steht im Dialog mit dem heutigen, durch diesen Entwurf noch gestärkten Platz und Eingang vom Marktplatz aus im Westen. Die beiden Zugangsbewegungen werden in eine innere Kommunikationshalle zusammengeführt. Ein weiterer Ein- und Ausgang nach Norden in der Gebäudefuge von Bestands- und Neubau ermöglicht es den Bürgern das Rathaus als „gewünscht öffentliche“ Wegeverbindung in oder aus Richtung des nördlich gelegenen Stadtpark zu nutzen.

Die Kommunikationshalle steht für eine neue Art des Dialogs der Mitarbeiter untereinander aber auch zwischen Mitarbeitern und Bürgern. Das Rathaus der Zukunft ist mehr Servicestelle als Verwaltung und auch „die gute Stube“ der Stadt.

Die Kommunikationshalle erleichtert zunächst die Orientierung und ermöglicht kurze Wege. Es gibt kein „Runter-Rüber-Rauf“, sondern jeder Zielpunkt kann aus der Halle heraus zunächst vertikal und dann auf kurzem Weg horizontal erschlossen werden. Die Treppen, Stege und Plattformen in der Halle ermöglichen Begegnungen und direkte aber auch visuelle Kommunikation über die Geschosse. Mitarbeiter, die jetzt noch an verschiedenen Stellen der Stadt arbeiten, können sich in Zukunft oftmals gegenseitig sehen, begegnen, oder sich an den Teeküchen in der Halle oder in den beiden Cafés an den beiden Plätzen im Osten und Westen verabreden.

Das Erdgeschoss der Kommunikationshalle dient im Besonderen den Bürgern und deren Begegnung mit „Ihrem“ Rathaus. Der Wartebereich des Bürgerbüros belebt die Halle an Wochentagen. Leseangebote, Ausstellungen, sowie die Option sich in den Cafés die Wartezeit zu verkürzen lassen einen bürgernahen „Rathausplatz“ in der Halle entstehen. Vis-à-vis des Bürgerbüros befinden sich die doppelgeschossigen Säle und der Ratssaal. Erdgeschossig und somit „auf Augenhöhe“ begegnen sich Stadtrat und Bürger. Auf kurzem Weg erreichen die Ratsmänner und -frauen die Fraktionssäle im Mezzanin des Neubaus.

Alle Säle können mit der Halle zu einem großen Raumbereich zusammengeschlossen werden. Welche Optionen hier entstehen! Ausstellungen, Stadtfeste, Konzerte und vieles Mehr ist denkbar und wird das Rathaus in eine neue Wahrnehmung der Bürger rücken

Entwurf

Prof. Gernot Schulz, André Zweering

Mitarbeiter

Lukas Pauw, Elena Kasnatschejew

Visualisierungen

Ponnie Images Architekturbilder

Modell und Modellfotos

Modellwerkstatt, Dortmund

Das könnte Sie auch interessieren:

Wir freuen uns darauf, von Ihrem Projekt
zu erfahren und Sie zu beraten.

+49 (0)221 940 80 50
hallo@gernotschulzarchitektur.de

Folgen Sie uns auf Instagram